mbraetz - Kryptographiespielplatz 2.2 FAV MAIL 
  Nihilisten-Substitution - Digraph-Chiffre der russischen Nihilisten 08166f28a256f10413afd0fef70a2683





Bei der Nihilisten-Substitution handelt es sich um eine polyalphabetische Chiffre. Der Klartext wird dabei nicht mehr bijektiv zum Chiffrentext abgebildet sondern er kann auf unterschiedliche Chiffrentexte abgebildet werden. Ein Wort im Klartext kann also im Chiffrentext verschieden sein. Allerdings muss die Entschlüsselung dabei immer eindeutig sein.

Für die Ver-und Entschlüsselung wird eine 5 * 5 Matrix verwendet. Diese kann folglich 25 Zeichen enthalten. In diese Matrix wird anschließend das Alphabet eingetragen. Da aber das Alphabet 26 Zeichen umfasst, reicht der Platz für ein Buchstaben des Alphabets nicht aus. Dieses Zeichen muss ersetzt werden.



  1 2 3 4 5
1 A B C D E
2 F G H I J
3 K L M N O
4 P Q R S T
5 U V X Y Z

Tabelle1: Matrix mit Ersetzung W = VV


Wie deutlich zu erkennen ist, wird jeder Buchstabe durch 2 Zeichen definiert. Ein A wird beispielsweise durch die Zahl 11 ersetzt, ein E durch die Zahl 15 und ein Z durch die Zahl 55. Zu beachten ist, das die erste Zahl die Zeile und die zweite Zahl die jeweilige Spalte zuordnet. Wie bereits angesprochen, muss der 26. Buchstabe ersetzt werden. In dem hier verwendeten Ersetzungsvorschrift wurde das W ausgeschlossen und wird dann im verschlüsselten Text durch zwei V ersetzt. Da in einem Text ein V nie auf ein zweites V folgt, kann man durch diese Ersetzung im Klartext wieder sehr leicht auf das W schließen (W →V V). Man kann aber auch jeden beliebigen anderen Buchstaben ersetzen.

Im zweiten Schritt wird das erste Passwort gewählt und in die Matrix eingetragen. Hier ist es wichtig, doppelte Buchstaben aus dem Passwort zu entfernt und Umlaute in ihre jeweiligen Bigramme umzuwandeln. Wählt man beispielsweise das Passwort , dann wird zu . Wie zu erkennen ist, wurde das Ü durch UE ersetzt, und doppelte Buchstaben wie das S kommen nun nur einmal vor. Nun kann das Passwort in die Matrix eingetragen werden. Das verbliebene Alphabet wird einfach hinten angehängt. Natürlich dürfen die Buchstaben, die schon im Passwort enthalten sind, nun nicht mehr im verbliebenen Alphabet enthalten sein. Das erste Passwort hat die Funktion, die Substitutionsmatrix zu variieren und so das entschlüsseln durch Dritte zu erschweren.



1 2 3 4 5
1 S C H L U
2 E A B D F
3 G I J K M
4 N O P Q R
5 T V X Y Z

Tabelle2: Matrix mit Passwort


Zum Verschlüsseln wird zuerst ein Text oder eine Nachricht gebraucht, die verschlüsselt werden soll. Also zum Beispiel



Klartext A N G R I F F U M Z E H N
verschlüsselt 22 41 31 45 32 25 25 15 35 55 21 13 41
2.Passwort 31 21 13 21 32 35 31 21 13 21 32 35 31
Geheimtext 42 62 44 66 64 60 56 36 48 76 53 48 72

Tabelle3: Verschlüsseln der Nachricht


Um den Geheimtext wieder zu entschlüsseln muss jetzt einfach nur das Passwort, so wie in Tabelle3 erklärt, vom Geheimtext abgezogen werden.

Nun kann man die Matrix zur Entschlüsselung nutzen, indem den Ziffern ihre jeweiligen Buchstaben zugeordnet werden. Und nicht vergessen, die erste Ziffer beschreibt immer die Zeilen, die zweite Ziffer immer die Spalten. Die 22 wird wieder zu A, die 41 zu N und die 31 wieder zum G. Das wird so lange gemacht, bis die Nachricht wieder in ihrer ursprünglichen Form vorliegt.


Signatur: Felix Otto, Stefan Luttenberger 20150716 1.1

I: Release v1.0 20080620: Erste Version
I: Update v1.1 20150716: Korrekturen




  © 2000-2015 - mbraetz-webprojects 0.1 sec, 579.5 kB, 681.6 kB (limit: 120 sec)