mbraetz - Kryptographiespielplatz 2.2 FAV MAIL 
  Trithemius-Chiffre - Der Vorgänger der Vigenère-Chiffre a6d68c0c50aa844d1ab8437b88c94bfe





Johannes Trithemius eigentlich Johannes Heidenberg oder Johannes Zeller (* 1. Februar 1462 in Trittenheim; † 13. Dezember 1516 in Würzburg) war Abt im Kloster Sponheim, vielseitiger Gelehrter und Mystiker.

Johannes Heidenberg wurde in Trittenheim an der Mosel geboren. Er nannte sich später Johannes Trithemius, die lateinische Form seines Geburtsortes. 1482 trat er in das Benediktinerkloster Sponheim bei Bad Kreuznach ein. Schon nach kurzer Zeit wurde er trotz seines jungen Alters zum Abt gewählt. Das wirtschaftlich heruntergekommene Kloster erfuhr durch seinen Einfluss eine Blütezeit, die es zum Anziehungspunkt für viele Intellektuelle seiner Zeit machte.

Trithemius war u.a. Verfasser eines Standardwerkes über Kryptographie und Steganographie. Er gilt als eine der vielseitigsten und bedeutendsten deutschen Gelehrtenpersönlichkeiten seiner Zeit.



Verschlüsslungstabelle / Tabula recta
Text
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

K
e
y
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A
C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B
D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C
E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D
F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E
G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F
H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G
I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H
J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I
K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J
L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K
M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L
N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M
O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N
P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O
Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P
R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q
S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S
U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T
V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U
W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V
X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W
Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X
Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
G
e
h
e
i
m
t
e
x
t


Die nach ihm benannte Trithemius-Chiffre ist wie die Alberti-Chiffre einer der Vorgänger der Vigenère-Verschlüsselung. Sie verschlüsselt zyklisch mit der tabula recta (Vigenère-Quadrat). In Begriffen der Vigenèrechiffre wird einfach ein fester Schlüssel verwendet, dieser lautet:



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ


Dies ist eine sehr starke Verschlüsselung, aber der feste Schlüssel macht es zu einer Niete.


Signatur: Marcel Brätz 20040503 1.0

I: Quelle: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL), http://www.bautz.de/bbkl/




  © 2000-2015 - mbraetz-webprojects 0.115 sec, 580.8 kB, 699 kB (limit: 120 sec)