mbraetz - Kryptographiespielplatz 2.2 FAV MAIL 
  Playfair-Chiffre - eine Gentlemanchiffre 7a0d3bf766b8bb8ed9a841cde3cb2641





Diese Chiffre wurde 1854 erfunden durch Sir Charles Wheatstone (1802-1875) für seinen Freund Lord Playfair. Beide fanden Spass daran sich geheime Nachrichten zu schicken.

Diese Chiffre errang einige Bedeutung beim britischen Militär. Sie wurde im ersten Weltkrieg von den Briten eingesetzt. Ab 1915 wurden alle Nachrichten, die mit der Chiffre verschlüsselt wurden, von den Deutschen entschlüsselt.

Die Chiffre basiert grundsätzlich auf einem Polybios-Quadrat, auch wenn hier nicht mit den Indizes kodiert wird:


ABCDE
FGHJK
LMNOP
QRSTU
VWXYZ


Man kann die Reihenfolge der Buchstaben ändern duch Einführung eines Passworts, das werden wir aber im Beispiel nicht tun. Verschlüsseln wir mal diese Beispielnachricht:


HALLO LEUTE


Zunächst erfolgt eine Vorverarbeitung des Textes. Doppelbuchstaben werden durch "X" getrennt. Das geht, weil "X" im Deutschen (und Englischen und eigentlich allen anderen Sprachen) als Doppelbuchstabe nicht vorkommt.

Da in der Verschlüsselungsmatrix nur 25 Buchstaben Platz finden, muss auf einen verzichtet werden. Sir Wheatstone schlug damals vor das "I" durch "J" zu ersetzen, persönlich finde ich die Ersetzung "W" durch "VV", so wie die alten deutschen Buchdrucker es getan hatten, besser. Beide Varianten werden hier angeboten.

Als Letztes füllen wir ein, nach dem Trennen der Doppelbuchstaben und dem Ersetzen, eventuell unvollständiges Bigramm mit einem "X" auf.

Der formatierte Text sieht dann so aus:


HA LX LO LE UT EA


Dieser Text wir jetzt verschlüsselt. Die dazu anzuwendenden Regeln seien im folgenden dargestellt:


A * C * *   * * * * *   * * C * *
F * H * *   * * * * *   * * H * *
* * * * *   L M * O P   * * N * *
* * * * *   * * * * *   * * * * *
* * * * *   * * * * *   * * * * *
HA -> FC    LO -> MP    CH -> HN


Durch die Anwendung dieser Regeln ergibt sich dann folgendes Kryptogramm:


FC NV MP PA QU AB


Der Angriff auf die Chiffre geschieht am besten duch eine Analyse auf bestimmte Bigramme. Ermittelt man "FC" <-> "HA" bekommt man "AH" <-> "CF". Keiner der Buchstabe ist mit sich selbst verknüpft. Es gibt also ungefähr 650 Bigramme.

Diese Methode wurde im Krimi "Have His Carcase" (dt. "Zur fraglichen Stunde") von Dorothy L. Sayers beschrieben.

Ein aktuelleres Beispiel ist die Verwendung der Playfair-Chiffre im Film National Treasure: Book of Secrets (2007) historisch korrekt wurde der erste Hinweis mit dem Passwort "DEATH" verschlüsselt. Das Kryptogramm lautet:






ME IK QO TA CQ
TE ZX CO MW QC
TE HN FB IK ME HA
KR QC UN GI KM AV


Nach der Entschlüsselung mit dem Passwort aus dem Film ergibt sich korrekt:


LA BOULAEE LADY WILL LEAD TO CIBOLA TEMPLES OF GOLD


Im Film fehlt den Schatzjägern allerdings das vollständige Kryptogramm. ;)
Signatur: Marcel Brätz 20060213 1.1


  © 2000-2015 - mbraetz-webprojects 0.188 sec, 576.5 kB, 677.9 kB (limit: 120 sec)